Was ist Affiliate Marketing Betrug?

Inhaltsverzeichnis

Was ist Affiliate Marketing Betrug

Affiliate-Marketing kann ein sehr effektives Mittel sein, um den Traffic auf Ihrer Website zu erhöhen, den Umsatz zu steigern und Ihren Kundenstamm auszubauen. Partner können Kunden anziehen, die sonst vielleicht nicht auf Ihre Website gestoßen wären. Es überrascht nicht, dass 81 % der Werbetreibenden und 84 % der Publisher Affiliate-Marketing als Teil ihrer breiteren Marketingstrategie nutzen.

 

Die Zahlen belegen die Effektivität: 2016 entfielen 16 % der Bestellungen im E-Commerce in den USA auf Affiliate Marketing und übertrafen damit Social Commerce und Display-Werbung.

 

Auch die Publisher sind auf die Einnahmen aus ihren Provisionen angewiesen: Etwa 15 % der Einnahmen der digitalen Medienbranche stammen aus dem Affiliate-Marketing.

 

Doch auch wenn das Affiliate-Marketing viele Chancen für Unternehmen bietet, gibt es auch Risiken, denen man sich bewusst sein sollte. Denn wo es Geld zu verdienen gibt, sind die Betrüger nicht weit.

 

In diesem Artikel werden wir einen genaueren Blick auf Affiliate-Marketing-Betrug werfen. Was es ist, was die häufigsten Arten von Affiliate-Betrug sind und wie Sie Indikatoren in Ihren Kampagnendaten erkennen können.

Was ist Affiliate-Marketing?

Affiliate-Marketing ist ein Teil des erfolgsbasierten Marketings und bezieht sich auf den Prozess, bei dem ein Affiliate (z. B. ein Blogger) eine Provision für die Vermarktung der Produkte einer anderen Person oder eines Unternehmens erhält. Affiliates erhalten die Provision für eine bestimmte Art von Conversion, die vom Werbetreibenden festgelegt wird. Eine Conversion kann zum Beispiel sein:

 

  • Steigerung des Traffics auf der Website
  • Ein Produkt kaufen
  • Ausfüllen eines Formulars
  • Anmeldung zu einem Newsletter
  • Anmeldung für eine kostenlose Testversion
  • Herunterladen eines Whitepapers
  • Installieren einer App

 

Online-Shops können eigene Affiliate-Programme starten und mit einer eigenen Software Klicks auf ein bereitgestelltes Werbemittel (z.B. Werbebanner oder Textlink mit eindeutiger ID) oder Käufe registrieren und dann die vereinbarten Provisionen an die Affiliates auszahlen. In den meisten Fällen nutzen Unternehmen jedoch Affiliate-Netzwerke, um mehr Reichweite und mehr Transparenz bei gleichzeitig geringerem Verwaltungsaufwand zu erreichen.

 

Affiliate-Marketing ist so beliebt, weil es über eine Vielzahl von Kanälen eingesetzt werden kann, darunter Blogs und Websites, YouTube-Videos, Instagram Stories, Tweets und E-Mail-Kampagnen. Das häufigste Beispiel für Affiliate-Marketing ist eine Website, die über einen eindeutigen Link auf eine bestimmte Produktseite eines Online-Shops verweist. Wenn User auf diesen Link klicken und das Produkt kaufen, erhält der Partner (in diesem Fall der Eigentümer der Website) eine Provision.

 

Affiliate-Marketing ist auch bei Werbetreibenden sehr beliebt, da ihnen nur dann Kosten entstehen, wenn die vereinbarte Konversion (z. B. der Kauf eines Produkts) tatsächlich stattgefunden hat. Es ist eine Win-Win-Situation für beide, den Werbetreibenden und den Partner.

Overview of how Affiliate Marketing works

Was ist Affiliate-Betrug?

Affiliate-Betrug bezieht sich auf alle falschen oder skrupellosen Aktivitäten, die durchgeführt werden, um Provisionen von einem Affiliate-Marketing-Programm zu erhalten. Affiliate-Betrug umfasst auch alle Aktivitäten, die in den Geschäftsbedingungen eines Affiliate-Marketing-Programms ausdrücklich verboten sind. (Investopedia)

 

Um es einfach auszudrücken: Affiliate-Betrug liegt vor, wenn Betrüger Konversionen fälschen. Dies kann mit verschiedenen Methoden geschehen, denn es gibt nicht nur eine Art von Affiliate-Betrug. Tatsächlich gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Betrüger Affiliate-Marketing-Programme ausnutzen können, unabhängig davon, ob sie auf CPM- (Cost-per-Mille), CPC- (Cost-per-Click), CPL- (Cost-per-Lead) oder CPA- (Cost-per-Acquisition) Zahlungsmodellen basieren.

Die häufigsten Arten von Affiliate-Marketing-Betrug

Ähnlich wie bei den verschiedenen Methoden des Anzeigenbetrugs haben Betrüger verschiedene Taktiken entwickelt, um Affiliate-Marketing-Betrug zu begehen und Tracking und Attribution auszunutzen, um ungerechtfertigte Provisionen einzufordern, die den Vermarktern und dem Gewinn vieler Unternehmen schaden.

 

1. Cookie stuffing oder cookie dropping

Beim “Cookie-Stuffing” (oder “Cookie-Dropping”) wird der Browser des Users beim Besuch der Website des Partners ohne dessen Wissen mit vielen verschiedenen Cookies verschiedener Werbetreibender “vollgestopft”. Besucht der Besucher anschließend eine der Websites dieser Werbetreibenden und tätigt einen Kauf, erhält der Partner eine Provision, ohne dass er tatsächlich daran beteiligt war, den Besucher auf diese Website zu führen. Der Partner wird für eine Werbeleistung bezahlt, die er nicht erbracht hat.

 

Der bekannteste Fall von Cookie-Missbrauch geht auf das Jahr 2014 zurück, als Shawn Hogan, der CEO des Online-Marketing-Unternehmens Digital Point Solutions, zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt wurde, weil er eBay um angebliche 28 Millionen Dollar an Online-Marketing-Gebühren betrogen hatte.

 

Das folgende Diagramm zeigt ein Beispiel für eine einzige Seite, die fast hundert andere Seiten in versteckten iFrames und Popundern lädt. Auf jeder dieser Seiten ist die AffiliateID enthalten und die Cookies werden ohne das Wissen des Users abgelegt.

Overview of a single website dropping hundreds of third-party cookies from the biggest affiliate marketing providers

Bildquelle

2. Browser Toolbars und Erweiterungen

Ähnlich wie bei der oben erwähnten Cookie-Stuffing-Methode versprechen die Entwickler von Browser-Toolbars und -Erweiterungen ihren Usern einige Vorteile, wie z. B. Einkaufsrabatte, nur um heimlich im Hintergrund Cookies im Browser des Users zu platzieren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die User nicht eine bestimmte Website besuchen müssen, um die Cookies der Betrüger zu erhalten, sondern deren Browser-Symbolleisten und -Erweiterungen verwenden.

 

Ein prominenter Fall von Cookie-Stuffing über Browser-Erweiterungen wurde 2019 durchgeführt, als zwei gefälschte Adblocker-Erweiterungen aus Googles Chrome Web Store mit mehr als 1,6 Millionen wöchentlich aktiven Usern Cookies für mehr als 300 beliebte Websites ablegten, darunter Booking.com, Aliexpress und Teamviewer.

 

3. Attributionsbetrug bei App-Installationen

Der Attributionsbetrug ist dem Cookie Stuffing sehr ähnlich, konzentriert sich aber auf die Installation mobiler Apps. In diesem Fall versuchen die Betrüger, die Anerkennung für App-Installationen zu stehlen, die nicht von ihnen stammen. Attributionsbetrug bringt Attributionsplattformen dazu, eine organische oder von einer anderen Quelle erzeugte Installation mit dem Betrüger in Verbindung zu bringen, und manipuliert das von Attributionsanbietern üblicherweise verwendete “Last-Click-Attributionsmodell”.

 

Anfang 2020 entfernte Google alle Apps der chinesischen Unternehmen Cheetah Mobile und Kika Tech, weil sie “Click Injection” und “Click Flooding” praktizierten, zwei Methoden, bei denen die relevanten App-Attributionsinformationen übermittelt wurden, um sicherzustellen, dass die Unternehmen die Prämien für die von den Usern installierten Apps erhielten. Der Fall machte Schlagzeilen, da alle Apps des Entwicklers insgesamt über 2 Milliarden Mal heruntergeladen wurden.

 

Ein weiterer prominenter Fall von Attributionsbetrug ereignete sich bei Uber, bei dem das Unternehmen um 70 Millionen Dollar betrogen wurde. Der ehemalige Uber-Leiter für Performance Marketing Kevin Frisch sagt dazu:

 

“Die Anzahl der Installationen von Rider-Apps hat sich im Grunde nicht verändert. Was wir feststellten, war, dass eine Reihe von Installationen, von denen wir dachten, sie kämen über bezahlte Kanäle, plötzlich über organische Kanäle hereinkamen. Ich fing an, Berichte zu erstellen und sah Dinge, die einfach keinen Sinn ergaben. Es gibt eine App, die 1000 monatlich aktive User hat, und theoretisch haben wir 350.000 Installationen von ihnen. Wir haben das weiter zurückverfolgt und festgestellt, dass jemand eine Anzeige gesehen und die App innerhalb von zwei Sekunden heruntergeladen und geöffnet hat, was einfach nicht möglich ist. Wir entdeckten, dass es sich um Attributionsbetrug handelte.” (Kevin Frisch @ Marketing Today Podcast)

 

Eine Analyse von AppsFlyer ergab, dass 25,9 % der App-Installationen in irgendeiner Weise betrügerisch sind, sei es durch gefälschte Installationen oder Attributionsbetrug.

4. Typosquatting

Typosquatting bedeutet, dass Affiliates Domains registrieren, die falsch geschriebene Domain-Namen von Werbetreibenden sind, und User, die versehentlich darauf landen, sofort auf die Websites der Werbetreibenden umleiten (Moore and Edelman, 2010). In diesem Fall profitiert der Partner davon, dass der Werbetreibende diese Domains nicht geschützt oder die Verwendung solcher Domains ausgeschlossen hat. Ohne eigenen Werbeaufwand setzt der Affiliate über den Redirect ein Cookie und verdient so die Provision.

5. Affiliate Hopping

Affiliate-Hopping funktioniert nur bei Werbetreibenden, die an mehr als einem Affiliate-Netzwerk beteiligt sind. Die Betrüger melden sich bei den Affiliate-Programmen der einzelnen Netzwerke an und legen die Cookies aller Netzwerke ab, um für dieselbe Konversion mehrfach Provisionen zu erhalten.

6. Fake Leads

Bei gefälschten Leads werden Registrierungen, die auf Pro-Lead-Basis vergütet werden, unter erfundenen oder gekauften Registrierungsdaten vorgenommen. Die Betrüger setzen auch Bots ein, um die Formulare automatisch auszufüllen.

 

Der Betrüger wird pro Anmeldung bezahlt und hofft, dass der Werbetreibende die Kundendaten zu spät oder gar nicht überprüft.

7. Gefälschte Transaktionen

Bei gefälschten Transaktionen werden häufig gekaufte illegale Kreditkartendaten verwendet, um eine große Anzahl von Transaktionen zu generieren, für die der Publisher dann eine Provision erhält. Schließlich werden die gefälschten Transaktionen erst im Nachhinein bemerkt, doch hat der Werbetreibende die Provision zu diesem Zeitpunkt oft schon an den Betrüger überwiesen.

8. Brand Bidding und Ad Hijacking

Beim Brand Bidding und Ad Hijacking geben sich die Betrüger als Eigentümer der Marke oder des Unternehmens aus, deren Namen beworben wird. Sie kopieren bestehende Anzeigen auf Google Ads von beliebten Online-Shops und fügen ihren Partnerlink hinzu. Wenn User auf die Anzeige klicken, werden sie zu dem Online-Shop weitergeleitet, in dem ein Cookie des Betrügers platziert ist.

 

Um vor dem Originalshop gelistet zu werden, verwenden die Betrüger einen minimal höheren CPC.

9. E-Mail-Spam

In massenhaft verschickten E-Mails wird ein Affiliate-Link eingefügt. Wenn die Empfänger auf diesen Link klicken, werden sie mit einem Cookie markiert, was wiederum, wie beim Cookie-Stuffing, dazu führt, dass der vermeintliche Partner Provisionen für eine Dienstleistung erhält, die er nicht erbracht hat.

Anzeichen für Affiliate-Marketing-Betrug

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die Sie im Auge behalten sollten und die darauf hindeuten, dass Sie ein Opfer von Affiliate-Marketing-Betrug sind. Im Folgenden werden wir einen Blick auf die häufigsten Anzeichen werfen.

1. Unerwartete und plötzliche Verbesserungen der Kampagne

So gut ein unerwarteter Anstieg der Leistung Ihrer Kampagne auch aussieht, sollten Sie den neuen Zahlen gegenüber skeptisch sein. Vor allem, wenn Sie oder Ihre Affiliate-Marketing-Partner keine wesentlichen Änderungen an Ihren Kampagnen vorgenommen haben, wie z. B. die Einführung neuer Werbemittel.

 

Wenn Sie während einer Lead-Generierungskampagne einen sprunghaften Anstieg der Leads feststellen, sollten Sie die neuen Kontakte in Ihrem CRM sofort überprüfen. Auch wenn Sie einen Anstieg neuer Besucher von einem Partner feststellen, sollten Sie Ihr Analysetool auf legitime User-Aktivitäten überprüfen.

 

Anomalien in der Kampagnenleistung sollten stets überwacht und untersucht werden.

2. Niedriger Lifetime Value (LTV)

Überprüfen Sie immer den Lifetime Value Ihrer User und Kunden. Wenn Ihr Produkt viele Anmeldungen erhält, aber die Aktivität im Produkt sehr gering oder sogar gleich null ist, könnten Sie ein Opfer von Affiliate-Betrug sein.

3. Traffic von ungewöhnlichen Standorten

Überprüfen Sie stets den Traffic, den Sie von Ihren Partnern erhalten. Wenn Ihr Unternehmen in Deutschland ansässig ist und Sie hauptsächlich deutsche User ansprechen, könnte ein plötzlicher Anstieg der Besucherzahlen außerhalb dieser geografischen Region auf Affiliate-Betrug hindeuten.

Schützen Sie sich vor Affiliate-Betrug

Affiliate-Marketing kann viele Vorteile für Ihr Unternehmen bieten. Aber wie bei jedem anderen Marketingkanal müssen Sie sich vor Betrügern in Acht nehmen. Die Universität von Illinois schätzte, dass 38,1 % der Partner im Affiliate-Programm von Amazon Betrug begingen.

 

 

Legen Sie genaue Richtlinien für Ihr Affiliate-Programm fest, kaufen Sie selbst falsch geschriebene Domain-Namen, verhindern Sie das Brand Bidding und überprüfen Sie jeden Ihrer Partner sorgfältig, bevor Sie ihn für Provisionszahlungen freigeben. Überprüfen Sie außerdem regelmäßig Ihre Berichte und suchen Sie nach Anomalien.

More Articles
Wie viel Prozent Ihres Marketingbudgets geben Sie für Fake Traffic aus?
1%, 4%, 36%?
Voller Zugriff. Keine Kreditkarte erforderlich
_Newsletter
Bleiben Sie stets informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Try fraud0 for 7 days

No credit card required. Full access
or access quickly

Testen Sie fraud0 7 Tage lang kostenlos

Keine Kreditkarte erforderlich. Voller Zugang.
oder schnellen Zugriff mit