Die Auswirkungen von Invalid Traffic auf Ihr Marketing

Inhaltsverzeichnis

Wahrscheinlich haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihre Werbekampagnen viel Geld kosten und viele Klicks bringen, aber echte Kunden trotzdem fernbleiben. Eines der Probleme könnte Invalid Traffic (IVT) bei Ihren Marketingkampagnen sein.

 

Invalid Traffic tritt auf sehr unterschiedliche Weise auf, und jede hat andere Auswirkungen auf Ihr Marketing.

Was ist Invalid Traffic (IVT)?

Invalid Traffic ist ein Begriff, der jede Form von nicht-menschlichem Traffic beschreibt. Die meisten Menschen betrachten nur böswillige Bots als Invalid Traffic, aber es gibt auch Beispiele für nicht böswilligen Traffic, der in die Kategorie Invalid Traffic fällt, z. B. Wettbewerber, Klickfarmen, Crawler usw.

Als allgemeine Faustregel gilt: Invalid Traffic kann nicht konvertieren und zu einem legitimen Kunden Ihres Unternehmens werden.

Wir können den Schaden, der durch Invalid Traffic entsteht, in drei Säulen aufteilen:

  • Verschwendung von Werbeausgaben
  • Kontaminierte Analysen
  • Kontaminierter Funnel

Falsche Clicks

Das größte Problem bei Invalid Traffic für Ihre Marketingkampagnen sind Fake Clicks. Das kostet Sie nicht nur bares Geld pro Klick, sondern führt auch zu verfälschten Remarketing-Listen, verfälschten Analysen und kann sogar Ihre Opt-in-Raten durcheinanderbringen.

Schätzungen zufolge sind 17 % aller Anzeigenklicks gefälscht, und die gesamte digitale Werbeindustrie wird bis 2022 in den USA 23 Milliarden Dollar und weltweit 68 Milliarden Dollar verlieren (Juniper Research).

Fake Remarketing

Bot-Entwickler sind clevere Leute. Damit ihre Bots wie ein Mensch aussehen und sich auch so verhalten und einen „Browserverlauf“ haben, sollen sie Cookies und Remarketing-Pixel von einer Vielzahl verschiedener Websites und E-Commerce-Shops sammeln.

Einfach ausgedrückt: Bots tun so, als würden sie online einkaufen. Sie besuchen verschiedene (E-Commerce-)Websites, legen hochwertige Artikel in ihren Einkaufswagen, um als potenziell wertvolle Kunden angesehen zu werden, und werden daher auch für das Remarketing markiert. Je mehr „Browserverlauf“ ein Bot hat, desto mehr sieht er wie ein echter Mensch aus.

Die Folgen für Sie als Werbetreibender sind Bots in Ihren Remarketing-Listen und hohe Cost-per-Click (CPC).

Verzerrte Audiences

Als Vermarkter arbeiten Sie auf die eine oder andere Weise mit Audience-Listen. Das kann eine Kampagne sein, die Ihr Produkt bei einer bestimmten Bevölkerungsgruppe bewirbt, oder eine Kampagne, die Ihre Dienstleistung an einem bestimmten geografischen Standort bewirbt.

 

Sie möchten Zielgruppen-Liste für Ihre Marketingmaßnahmen haben, um sie optimal zu nutzen und Streuverluste zu verringern. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass Ihre Zielgruppe höchstwahrscheinlich bereits mit Bots verseucht ist.

 

Ähnlich wie Bots einen „Browserverlauf“ imitieren, geben sie auch vor, eine echte Person zu sein, indem sie verschiedene Signale senden – einschließlich geografischer Standort- und demografischer Daten. Infolgedessen wird Ihre Kampagne ohne Ihr Wissen von ihnen kontaminiert.

 

Das Problem wird noch schlimmer, wenn Sie ähnliche Zielgruppen auf der Grundlage einer bereits verunreinigten Zielgruppe erstellen – Sie werden nur noch mehr schlechte Besucher anziehen, die absolut nicht die Absicht haben, zu konvertieren. Wenn Sie Ihre Zielgruppen nicht zuerst bereinigen, werden Sie das gleiche Problem immer wiederholen.

Unpräzise Optimierung

Werbeplattformen versuchen, Ihre Werbekampagnen mit ihren Algorithmen zu optimieren, die auf verschiedenen KPIs wie der Klickrate oder Formularübermittlungen basieren. Jedes Mal, wenn ein User mit bestimmten Merkmalen auf Ihre Anzeige klickt, versucht der Algorithmus, Ihre Anzeige ähnlichen Usern zu zeigen, um die Auslieferung Ihrer Anzeigen zu optimieren.

 

Das große Problem dabei ist, dass Bots viel häufiger auf Anzeigen klicken als Menschen, sodass die Optimierung der Anzeigenschaltung verzerrt wird. Je mehr Bots auf Ihre Anzeigen klicken, desto mehr Bots werden Ihre Anzeige sehen.

 

Das Gleiche gilt für die Optimierung der Quellen, auf die Ihre Anzeige am häufigsten geklickt wird. Wenn Algorithmen höhere Klickraten auf Website A im Vergleich zu Website B sehen, erhöhen sie die Gebote oder die Budgetzuweisung für Website A anstelle von Website B. Was die Algorithmen nicht sehen und berücksichtigen können, ist, dass die meisten Klicks auf Website A von Bots kommen. Der Algorithmus weist also einen größeren Teil Ihres Budgets Betrügern zu, die Website A betreiben. Das kann sogar so weit gehen, dass Ihre Anzeigen zum größten Teil von Bots und nicht von echten Menschen gesehen werden.

Gefälschte CMP-Statistiken

Ihre Website entspricht der DSGVO und verschiedenen anderen Gesetzen auf der ganzen Welt, und Ihre Analyse- und Retargeting-Skripte werden nur ausgelöst, wenn Sie eine gültige Zustimmung Ihrer User erhalten. Das bedeutet, dass Sie sich keine Sorgen über gefälschten Bot-Traffic in Ihren Analysen und Opt-in-Raten machen müssen, richtig?

 

Nun, nicht ganz. Wie bereits erwähnt, sind Bot-Entwickler schlaue Leute. Heutzutage können Bots automatisch Cookiebanner akzeptieren, um verschiedene Arten von (Remarketing-)Cookies zu sammeln und einen echt aussehenden „Browserverlauf“ zu erstellen, sodass es schwierig ist, sie von echten Menschen zu unterscheiden.

Einige Bots wollen auch ausdrücklich in einem bestimmten Zielgruppensegment erscheinen. Ein Beispiel: Ein Bot besucht verschiedene Websites im juristischen Bereich, akzeptiert alle Zustimmungsbanner und erscheint aufgrund der gesetzten Cookies als ein sehr wertvoller User in diesem Segment. Der Bot erscheint nun als Anwalt oder Richter, der im Internet surft. Wenn ein Unternehmen auf dieses demografische Segment abzielt, erhält es nicht nur verzerrte Segmentdaten, sondern verliert auch Geld durch Bots, die auf seine Anzeigen klicken.

 

Da Bots in der Lage sind, ein Einwilligungsbanner zu akzeptieren, haben Sie als Vermarkter eine verzerrte Analyse, sowohl der Opt-in-Raten Ihres CMP-Anbieters als auch Ihrer Website-Statistiken.

Gefälschte Leads

Einige Unternehmen schalten Anzeigen mit dem Ziel, so viele Leads wie möglich zu erhalten. Dies kann entweder das Ausfüllen eines Formulars, die Anforderung einer Demo oder das Herunterladen eines Whitepapers oder Reports sein. Wenn Sie nun denken, dass Ihr Gated Content hinter einem Formular vor Bots sicher ist, sollten Sie noch einmal nachdenken.

 

Es ist für Bots ein Leichtes, ein Formular auszufüllen und über Cost-per-Lead-Kampagnen bezahlt zu werden. Auch das Hinzufügen eines Honeypots oder eines CAPTCHAs zu Ihrem Formular wird Bots nicht länger blockieren, da diese recht einfach zu lösen oder zu umgehen sind. Weitere Informationen darüber, wie Bots CAPTCHAs umgehen können, finden Sie in unserem Artikel: 7 Werkzeuge und Taktiken für Anzeigenbetrug

 

Vor ein paar Jahren waren einige dieser Hinweise so offensichtlich gefälscht, dass man allein anhand der Adresse oder des Namens erkennen konnte, welche davon erfunden waren. Aber heutzutage ist das nicht mehr so einfach, weil es in der Vergangenheit einige große Datenschutzverletzungen gegeben hat und die Betrüger jetzt über echte personenbezogene Daten verfügen. Diese Leads gelangen in Ihr CRM und bereiten Ihrem Vertriebsteam großes Kopfzerbrechen, da sie versuchen, echte Personen von gefälschten Bot-Einträgen zu unterscheiden.

 

 

Schützen Sie sich noch heute vor Invalid Traffic

Invalid Traffic ist überall. Wenn Sie es mit Ihrem Marketing ernst meinen, verschwenden Sie kein Budget mehr und treffen Sie keine Entscheidungen auf der Grundlage ungenauer Daten. Schützen Sie sich noch heute vor Invalid Traffic und melden Sie sich für eine kostenlose Testversion an!

More Articles
Wie viel Prozent Ihres Marketingbudgets geben Sie für Fake Traffic aus?
1%, 4%, 36%?
Voller Zugriff. Keine Kreditkarte erforderlich
_Newsletter
Bleiben Sie stets informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Try fraud0 for 7 days

No credit card required. Full access
or access quickly

Testen Sie fraud0 7 Tage lang kostenlos

Keine Kreditkarte erforderlich. Voller Zugang.
oder schnellen Zugriff mit